Meine Curly Girl Methode-Produkte

Ich werde immer wieder gefragt, welche Curly Gurl Methode Produkte sich im Laufe der Zeit für mich bewährt haben. Lies hier, welche Dinge du wirklich benötigst, damit du perfekt vorbereitet bist, und deine Haare bald so richtig schön an Sprungkraft gewinnen und gesund sind.

Meine Curly Girl Methode Produkte

Conditioner & co

Als Grundvoraussetzung für die Curly Girl Methode benötigst du geeignete Haarpflege-Produkte. Dazu sagt man auch Produkte, die „safe“ sind. Meinen Überblick an Conditioner und weiterer Haarpflege, die der Curly Girl Methode entsprechen, sowie meine Anleitung findest du hier.

Das richtige Handtuch

Nachdem du deine Haare gewaschen hast, solltest du sie bei der Curly Girl Methode nicht mit einem herkömmlichen Handtuch trocknen, nimm hierfür ein Mikrofaser Handtuch, denn damit schonst du die Haarstrucktur ungemein.

Ich selbst habe mir zunächst einen Mikrofaser-Turban zugelegt, den ich nicht missen will – ich benutze ihn immer zum „Ploppen“.

Mikrofaser-Handtuch-Turban:

Diese Mikrofaser Turbane sind perfekt für das erste Trocknen der Haare nach der Haarwäsche. Ich habe mir gleich mehrere davon zugelegt, weil eins immer irgendwie in der Wäsche ist.

Zum Mikrofaser-Turban

Neben dem Mikrofaser-Turban habe ich mir noch zwei weitere Mikrofaser-Handtücher gekauft, das größere nutze ich direkt nach dem Duschen, noch bevor ich weitere Pflegeprodukte ins Haar einarbeite, das kleinere ist perfekt für mich geeignet, um den Cast aus meinen Locken zu kneten.Groß

Mein kleines Mikrofaser Handtuch hat die Größe 40×80 cm. Es ist sehr handlich und äußerst praktisch auch für Reisen. Das größere Handtuch hat die Größe 60×120 cm und ist absolut universell einsetzbar. Ich nutze es gerne, wenn ich Produkte in meine Haare einarbeite.

Mikrofaser-Handtuch für meine Locken:

Zum Mikrofaser-Handtuch

Die richtige Haarbürste für Curly Girls

Auch wenn du deine Haare bei der Curly Girl Methode im trockenen Zustand nicht mehr bürstest (das ist übrigens eine meiner goldenen Regeln der Lockenpflege!), tust du dies, wenn deine Haare nass sind. Ich verwende hierfür einen Tangle-Teezer.

Der Tangle Teezer:

Der Tangle Teezer eignet sich sehr gut als Curly Girl Methode Produkt, denn ich nehme ihn beim Haare Waschen mit unter die Dusche und entwirre die Haare damit, wenn ich den Conditioner eingearbeitet habe und die Haare bereits ganz weich sind. Es gibt ihn in einer größeren Variante und in einer kleineren, die einen Aufsatz hat – diese ist perfekt für Reisen geeignet, denn so werden die Borsten geschont.

Zum Tangle Teezer 

Meine Haarbürste für das Hair-Styling

Für das Styling meiner Locken haben sich vor allem zwei Anschaffungen mehr als bezahlt gemacht. Dazu zählen die Denman Brush sowie mein Afro Pick.

Die Denman Bürste

Die Denman Brush verwende ich für das Haarstyling im nassen Zustand, also direkt nach dem Waschen. Es gibt verschiedene Bürsten-Modelle. Ich verwende die 9-reihige Bürste, von der ich jede zweite Reihe entnommen habe. Es ist nicht umsonst einer meiner liebsten Curly Girl Methode Produkte, die Borstenreihen der Denman Brush kann mann nämlich entnehmen und die Bürste so nach jedem Styling reinigen.

Zur Denman Brush

Mein Afro Pick:

Den Afro-Pick benutze ich, wenn meine Haare getrocknet sind. Er kommt zum Einsatz, um Volumen in den Haar-Ansatz zu bringen – dadurch verringert sich Frizz ungemein. Ich möchte ihn nicht mehr missen.

Zum Afro Pick

Curly Girl Methode-Produkte für die Nacht

Eine Seiden-Haar-Haube

Es klingt doof und sieht auch sehr lustig aus, aber hilft deinen Haaren, nachts wenn du auf ihnen liegst, in Form zu bleiben: eine Haar Haube aus Seide.

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber die Locken liegen wirklich wesentlich schöner und haben viel weniger Frizz, wenn ich die Haube zum Schlafen auf habe. Meine Haube ist rosé-farben und ich kann nichtmal sagen, dass sie soo schlimm aussieht 😉 Man gewöhnt sich schließlich an alles.

Zur Seidenhaube

Einige Curly Girls, die ich kenne, nutzen Kissenbezüge aus Seide. Die Meinung hierbei geht auseinander. Einige finden es perfekt für die Haare, andere berichten, dass ihre Haare trotzdem am nächsten Morgen nicht schön sitzen. Ich finde habe mir bisher keins zugelegt, muss aber auch gestehen, dass ich es schöner finden, wenn die Betten in der gleich bezogen sind.

Haaarbänder für Curly Girls

Auch wenn ich meine Haare dank der Curly Girl Methode jetzt wesentlich öfters offen trage, habe ich sie trotzdem des öfteren zum Zopf gebunden. Damit meine Haare dabei keinen Schaden nehmen oder gar brechen, habe ich mir zwei Sorten Haarbänder zugelegt: Die Invisibobbles und Haarbänder aus Seide

Die Invisibobbles sehen so aus:

Und sind perfekt geeignet, wenn ich die Haare hochstecken will, aber keinen Blickfang (Haarband) haben möchte.

Die seidenen Haarbänder sehen so aus:

Und ich trage sie sehr gerne in Kombination zu meinen Outfits.

Jetzt hast du einen Überblick erhalten, welche Produkte ich für die Curly Girl Methode ständig gebrauche. Ich wünsche Dir einen guten Start bei der Curly Girl Methode.

Meine goldenen Regeln der Lockenpflege

Die richtige Lockenpflege ist gar nicht schwer – vorausgesetzt du weißt, worauf du achten musst. Damit du nicht wie ich viele viele Jahre auf schöne Locken warten musst, verrate ich dir hier, was du ab sofort vermeiden solltest – deine Haare werden es dir danken!

LockenpflegeDie richtige Lockenpflege: Vermeide sulfathaltiges Shampoo

Bei der Curly Girl Methode kommt es auf die richtige Lockenpflege an.  Eine der goldenen Curly Girl Regeln ist das Vermeiden von Shampoo, bzw. von Shampoos, die den Inhaltsstoff Sulfat haben. Ich selbst komme sehr gut damit zurecht, nur ab und an meine Haare mit einem Tiefenreinigendem Shampoo und ansonsten mit einem Conditioner zu waschen. Du solltest in deinen Produkten unbedingt Sulfate vermeiden. Sulfate sind für das Schäumen z.B. in Shampoos verantwortlich, trocknen kurz gesagt jedoch lockige Haare aus.

  • Alkyl Benzene Sulfonate
  • Alkylbenzol Sulfonat
  • Ammonium Laureth Sulfate
  • Ammonium Laurill (Lauryl) Sulfate
  • Ammonium Xylenesulfonate
  • Dioctyl Natrium Sulfosuccinat
  • Dioctyl Sodium Sulfosuccinate
  • Ethyl PEG-15 Cocamine Sulfate
  • Sodium Alkylbenzene Sulfonate
  • Sodium C14-16 Olefin Sulfonate
  • Sodium Cocoyl Sarcosinate
  • Sodium Lauryl Sulfate
  • Sodium Myreth Sulfate
  • Sodium Xylenesulfonate
  • TEA Lauryl Sulfate
  • TEA-Dodecylbenzenesulfonate

Ganz verzichten brauchst du natürlich nicht. Vor allem Lockenköpfe mit sehr feinem Haar, kommen meist eher mit der Low-Poo-Methode klar (was genau das ist, erkläre ich dir hier), weil sich sonst die Haare „speckig“ anfühlen. Auch das geht natürlich.

LockenpflegeTipps für die Lockenpflege: Kämme deine Haare nicht

Bitte wie? Ich soll meine Haare nicht mehr kämmen? Ja genau, du hast richtig verstanden. Kämme deine Haare nicht mehr – zumindest nicht im trockenen Zustand. Denn dabei können deine Haare brechen oder aber auch schlichtweg die definierten Locken zerstört werden. Sind meine Haare mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt, reicht es mir, unter der Dusche meine Haare mit den Fingern zu kämmen – dies wird auch Finger Coiling genannt. Gelingt mir das nicht, nutze ich einen Tangle Teezer oder eine Denman Brush. Mit letzterer style ich meine Haare übrigens auch.

LockenpflegeVermeide Hitze bei der Lockenpflege

Hitze – z.B. durch einen Föhn oder Glätteisen – solltest du beim Trocknen deiner Haare grundsätzlich vermeiden. Für die richtige Lockenpflege solltest du deine Haare an der Luft trocknen lassen. Manchmal muss es natürlich einfach schneller gehen – das kenne ich auch! Wenn du keine Zeit hast, deine Haare lufttrocknen zu lassen, solltest du zumindest einen Diffusor-Aufsatz verwenden und dabei die Haare so kalt wie möglich trocken föhnen. Noch schonender ist die Verwendung eines Ionen-Föhns, der übrigens meine Trocknungszeit immens verkürzt hat.

LockenpflegeVerwende keine Produkte mit „schlechtem“ Alkohol

Austrocknende Alkohole tragen „propyl“, „prop“, „eth“ oder „denaturiert“ in ihrem Namen. Die folgenden Alkohole trocknen deine Haare aus, deshalb solltest du diese vermeiden:

  • Denatured alcohol / Denaturierter Alkohol
  • Ethanol
  • Isopropanol
  • Isopropyl alcohol
  • Propanol
  • Propyl alcohol
  • SD alcohol
  • SD alcohol 40
  • Witch hazel

LockenpflegeDie richtige Lockenpflege: Verwende keine wasser-unlöslichen Silikone

Silikone machen das Haar seidig weich und glänzend. Sie legen sich aber wie eine Schicht über das Haar und schädigen es auf Dauer. Schädliche Silikone enden meist auf -cone, -conol, – xane oder -silane:

  • Amodimethicone
  • Behenoxy Dimethicone
  • Bisaminopropyl Dimethicone
  • Cetearyl Methicone
  • Cetyl Dimethicone
  • Cyclopentasiloxane
  • Dimethicone
  • Dimethiconol
  • Phenyl Trimethicone
  • Stearoxy Dimethicone
  • Stearyl Dimethicone
  • Trimethylsilylamodimethicone

 

Locken richtig pflegen

Es ist nicht nur wichtig, welche Produkte du für die Pflege deiner Locken verwendest, wichtig ist auch deine Locken richtig pflegen zu lernen. Bei der Curly Girl Methode findest du einige Techniken, die ich dir hier zeige.

Locken richtig pflegen mit den Praying Hands

Bei dieser Methode verreibst du deine Pflegeprodukte in den Handflächen und streichst diese dann gleichmäßig – mit betenden flachen Händen – vom Haaransatz bis in die Spitzen.

Mit Squish to Condish Locken richtig pflegen

Squish to Condish ist eine gute Möglichkeit, deine Locken mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen. Nachdem du deine Haare mit dem ersten Conditioner-Durchgang von Schmutz befreit hast, arbeitest Du noch eine zweite Portion Conditioner ein.

Leinsamengel

Leinsamen

Als Curly Girl solltest du auf jeden Fall den Begriff Leinsamengel kennen. Leinsamengel ist mitunter die natürlichste Art, Locken zu definieren und mit Feuchtigkeit zu versorgen. Erfahre hier, wie du Leinsamengel selber machen kannst und wie du damit deine Haare pflegst.

Die Pflanze Lein (Linum usitatissimum) gehört zu den ältesten Heilpflanzen der Welt. Leinsamen sind vor allem in der Küche bekannt, denn die Schleimstoffe und Öle der Leinsamenschale sind bekannt als wohltuende Darmpflege. Was dem Körper innen gut tut, kann äußerlich auch wahre Wunder wirken.

Wie macht man Leinsamengel?

Du kannst ganz einfach und unkompliziert Leinsamengel selber machen. Hierfür benötigst du nur einen kleinen Kochtopf, ein Sieb, einen Herd und kleine Behälter – ich nutze gerne ausgekochte Marmeladegläser.

Leinsamen
Leinsamen

Rezept Leinsamengel

50 g Leinsamen (ganze!)
300 ml Wasser

optional:
5 Tropfen Arganöl
5 Tropfen Vitamin E Öl
1 TL Honig
1 TL Conditioner
1 TL Haarkur

Leinsamengel – wie lange kochen?

Koche das Wasser mit den Leinsamen auf und lass sie auf mittlerer Stufe rund 4-5 Minuten unter ständigem Rühren kochen. Sobald die Masse Fäden zieht, ist das Gel fertig und du kannst es durch das Sieb abgießen. Wahlweise kannst du vor dem Sieben das Arganöl und/oder den Honig hinzufügen und noch einmal kräftig umrühren.

Koche zunächst einmal das Leinsamengel pur, um zu sehen, ob es zu dir passt. Anschließend kannst du es „verfeinern“.

Anschließend füllst du das Gel in das Glas ab und lässt es abkühlen. Diese Menge reicht für mich eine Woche.

Das DIY Haargel ist eine durchsichtige Masse, die sehr glibberig ist, vergleichbar in etwa mit Wackelpudding.

Wie lange hält Leinsamengel?

Das Leinsamengel hält im Kühlschrank rund 1 Woche. Möchtest du es in größeren Mengen kochen, kannst du das Gel einfrieren. Hierfür eigenen sich Eiswürfelbehälter, so dass du die Menge je nach Bedarf wieder auftauen kannst.

Leinsamen
Blühender Lein

Haarpflege mit Leinsamengel

Du nimmst das DIY Haargel und verreibst es in den Handflächen. Anschließend gleitest du mit den flachen Händen durch deine Haare. Es kann eine Weile dauern, bis du den richtigen Dreh raus hast und kein Gel mehr daneben geht. Du hast genügend Gel verwendet, wenn sich deine Haare richtig glibberig anfühlen.

Anschließend kannst Du die Haare mit einer Haarbürste durchkämmen. Ich selbst mag den Tangle Teaser. Für das Styling ist die Denman Brush die richtige Wahl.

Nachdem du deine Haare gekämmt hast, kannst du sie noch „scrunshen“, d.h. mit den Handinnenflächen von unten die Haare vorsichtig nach oben kneten.

Anschließend heißt es FINGER WEG! Deine Haare müssen jetzt trocknen. Und trocknen bedeutet komplett trocknen! Deine Haare fühlen sich nun sehr hart an. Das ist der so genannte „Cast“ – keine Angst, der Wet Hair Look bleibt nicht so.

Nimm nun ein Baumwollshirt in die Hand und Scrunshe den Cast aus deinen Haaren heraus. Deine Haare sind nun weich und Du kannst zusammenhängende Strähnen vorsichtig voneinander lösen.

Leinsamengel und Urlaub?

Das Leinsamenhaargel ist schnell gemacht. Durch die geringe Haltbarkeit, ist es aber nicht unbedingt für den Urlaub geeignet. Hierfür kann ich dir das Kinky Curly Curling Custard empfehlen.

Es ist nicht nur von der Konsistenz her ähnlich, ich habe auch ähnliche Ergebnisse erzielt.

Weshalb Leinsamengel?

Deshalb ist Leinsamengel perfekt für die Haarpflege geeignet:

  • spendet Feuchtigkeit
  • Anti-Frizz
  • keine Zusatzstoffe

Weitere Informationen zur Curly Girl Methode und meine persönlichen Produkthighlights erfährst du hier.